Miner - Mineralogie Erlangen

Projektleitung

Prof. Dr. M. Göbbels

 

Stichwörter:

Schlackeninfiltration, Feuerfest-Steine, Zonenschmelzverfahren

 

Einsatz des Zonenschmelz-Verfahrens zur Untersuchung von Schlackeninfiltration in Feuerfest-Steine

Feuerfeststeine nach dem Zonenschmelzen
Feuerfeststeine nach dem Zonenschmelzen
Detailaufnahme des alterierten Feuerfeststeines
Detailaufnahme des alterierten Feuerfeststeines
Zonenschmelzofen zur Einkristallzucht
Zonenschmelzofen zur Einkristallzucht

Feuerfest-Steine finden in der Eisen- & Stahl-, Glas-, Chemischen Industrie und nicht zuletzt in Müllverbrennungsanlagen vielfältigen Einsatz. Aufgabe der Feuerfest-Steine ist es, den heißen aggressiven Brennbereich von den Gefäß- bzw. Gebäudekonstruktionen zu trennen. Besonders bei Anwendungen, bei denen Schmelzen / Schlacken auftreten (in Glaswannen, Hochöfen, Stahlbehandlungs- und Transportgefäße etc.), unterliegen die Steine extremen Belastungen chemischer wie physikalischer Art. Je hochwertiger die Produkte umso kritischer die Belastungen der Feuerfest-Steine. Am Lehrstuhl für Mineralogie wurde in den letzten Jahren ein neuartiges Verfahren zur Überprüfung der Schlackenresistenz von Feuerfest-Steinen entwickelt. Dabei wurde ein etabliertes Verfahren der Kristallzüchtung zur Prüfung und Untersuchung der Schlackeninfiltration in Feuerfest-Steine eingesetzt. Neuartig an dem Verfahren ist die Berücksichtigung eines Temperaturgradienten entlang der Infiltrationsrichtung. Dieser innovative Ansatz schlägt eine Brücke zwischen technischer Kristallzüchtung und Feuerfest-Forschung. In Kooperation mit einem der bekanntesten Tonerde-Produzenten, der Almatis GmbH, wird dieses Verfahren weiterentwickelt und auf eine breitere Produktpalette und nicht-vorgebrannte Produkte erweitert.