Sie sind hier: Angewandte Geowissenschaften / Angewandte Mineralogie / Zementmineralogie / Mikrodiffraktion
Miner - Mineralogie Erlangen

Projektleitung

Prof. Dr. J. Neubauer

 

Mitarbeiter

Dr. rer. nat. D. Jansen

Stichwörter:

Mörtel, SLC, Hydratation, GAADS, Mikrodiffraktion, in-situ XRD

 

Mikrodiffraktion an selbstnivellierenden Spachtelmassen

Querschnitt durch eine applizierte Spachtelmasse
Querschnitt durch eine applizierte Spachtelmasse
General Area Detector Diffraction System
General Area Detector Diffraction System
Probenhalter zur in-situ Analyse
Probenhalter zur in-situ Analyse
GADDS Frame
GADDS Frame

Selbstnivellierende Bodenspachtelmassen werden bei vielen Bauausführungen zur Schaffung eines ebenen und glatten Untergrundes eingesetzt. Die Anforderungen an solche Trockenmörtelsysteme bei der Anwendung, aber auch bei der späteren Standfestigkeit sind sehr hoch. Dabei sind die finalen physikalischen Mörteleigenschaften, wie z.B. Oberflächenhärte und Haftung auf dem Untergrund, stark abhängig von der Mikrostruktur im Mörtelgefüge. Durch die nach der Anwendung entstehenden Wassergradienten innerhalb der zunächst sehr flüssigen Bodenspachtelmasse, kann die Mikrostruktur stark beeinflusst werden.
Aus diesem Grund sind Untersuchungen der tiefenabhängigen Entwicklung von Hydratphasen innerhalb einer Bodenspachtelmasse von großem Interesse. Mit der konventionellen Röntgenbeugungsanalyse ist es jedoch nicht möglich das Mörtelgefüge tiefenaufgelöst zu untersuchen. Durch die Verwendung des GADDS (General Area Detector Diffraction System) in Verbindung mit einem speziell entwickelten in-situ Probenträger ist es möglich die Bodenspachtelmasse während der Hydratation ortsaufgelöst zu untersuchen. Die punktfokussierende Röntgenoptik mit Parallelstrahloptik und der 2D - Hi-Star Flächendetektor ermöglichen es die kristalline Phasenzusammensetzung der Bodenspachtelmasse schichtweise vom Boden bis zur Oberfläche zu ermitteln. Das bei der Messung erzeugte 2D-Beugungsbild (Frame) kann in ein konventionelles Diffraktogramm umgewandelt und somit auf bekannte Weise ausgewertet werden. Mit den so gewonnenen Ergebnissen können Aussagen über die Entwicklung der kristallinen Phasen innerhalb des abbindenden Mörtels getroffen werden, welche dann Rückschlüsse auf die frühe Festigkeit der Bodenspachtelmasse erlauben.