Dipl.-Geol. Johannes Wiedenmann

Dipl.-Geol. Johannes Wiedenmann
Dipl.-Geol. Johannes Wiedenmann

Geozentrum Nordbayern
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Lehrstuhl für Angewandte Geologie / Ingenieurgeologie (Doktorand)

Forschungsschwerpunkte

  • Untersuchung von Hangbewegungen in Nordbayern mit Suszeptibilitäts-Analysen und Fokussierung auf die Gleitflächen der Hangbewegungen zum Erstellen einer Gefahrenkarte.

Forschungsprojekte

  • Erfassung von Rutschungen mit Hilfe des hochauflösenden Laserscan-DGM (Hillshade) und Geländeerhebungen, Bewertung des möglichen Gefährdungspotentials, Digitalisierung der Prozessräume und Eingabe der Daten in das Bayerische Bodeninformationssystem im Vorhaben „Georisiken im Klimawandel – Gefahrenhinweiskarte Voralpenland“
  • Erkennung von Lineamentstrukturen in digitalen Geländemodellen (DGM) im Projekt „Erkundung des geologischen Untergrundes in Nordost-Bayern als Grundlage zur Bewertung des geothermischen Potentials“
  • Erfassung von Rutschungen mit Hilfe des hochauflösenden Laserscan-DGM (Hillshade) und Geländeerhebungen, Bewertung des möglichen Gefährdungspotentials, Digitalisierung der Prozessräume und Eingabe der Daten in das Bayerische Bodeninformationssystem im Vorhaben „Georisiken im Klimawandel – Gefahrenhinweiskarte Jura“

Dissertationsthema

Untersuchung von Hangbewegungen bezüglich deren Unterschiede (z.B. Ausbildung, Häufigkeitsverteilung, Aktivität, usw.) unter Verwendung eines etwa 1200 Hangbewegungen umfassenden Datensatzes in einem etwa 1500 km² großen Untersuchungsgebiet. Dieser Datensatz wird mithilfe einer sehr genauen Kartengrundlage (hochauflösende Laserscan- DGM (Hillshades), hochauflösende Orthophotos) sowie gezielter Überprüfung jeder einzelnen Struktur während der Geländebegehungen ermittelt. Weiterführende Analysen werden bezüglich der Bewegungsmechanismen und-geschwindigkeiten durchgeführt. Dafür wurden einige Konvergenzmessstecken in unterschiedlichen Hangbewegungstypen angelegt, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig gemessen werden. Darüber hinaus wird flächendeckend bei zahlreichen Hangbewegungen Proben der Gleitfläche entnommen und deren bodenmechanischen Eigenschaften näher untersucht (z.B. Methylenblau Test, Rahmenscherversuch, Kornverteilung etc.). Dies dient dazu, um die Unterschiede zwischen den verschiedenen geologischen Formationen festzustellen und zu erkennen, ob sich räumliche Unterschiede innerhalb einer Formation feststellen lassen. Im Abschluss sollen alle gewonnenen Erkenntnisse, weiterführende Modellierungen und Stabilitätsberechnungen zur Erstellung einer Gefahrenkarte führen.

Aktive Abrisskante nordöstlich der Altenburg bei Bamberg
Aktive Hangbewegung am Semberg südlich von Baunach

Publikationen

2015. WIEDENMANN, J., ROHN, J., MOSER, M., "The relationship between the spatial ratio of landslides and hydrogeological aspects, a case study from a hilly region in Northern Bavaria (Germany)", (in Bearbeitung), 15p,

2015. WIEDENMANN, J., ROHN, J., MOSER, M., "Using LIDAR and ground truth for landslide recognition and characterization of geotechnical and morphological parameters in sedimentary rocks, a case study in Northern Bavaria (Germany)", (in Bearbeitung), 13p

2013.WIEDENMANN, J., ROHN, J., MOSER, M., "Systematische Untersuchungen von Hangbewegungen im Nordbayerischen Raum", 19.Tagung Ing.-Geol., München, Volume, 6p,

2010. EHRET, D., et al. "Frequency Ratio Analysis of Mass Movements in the Xiangxi Catchment, Three Gorges Reservoir Area, China." Journal of Earth Science, Vol. 21, No. 6, p.824-834, 11p,

2010. DUMPERTH. C., et al. "YANGTZE Project: Investigation and analysis of mass movements in the Three Gorges Reservoir area (P.R. China)." EGU General Assambly 2010, 1p,.

Vorträge

10/2013    Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg
Themenabend: Franken in Bewegung: Aktuelle Forschungen zu Bergrutschen im Schichtstufenland „Flächendeckende Untersuchungen von Hangbewegungen im Fränkischen Jura“

03/2013     Ingenieurgeologie 19. Tagung „Systematische Untersuchungen von Hangbewegungen im Nordbayerischen Raum“