Sie sind hier: Krustendynamik / Arbeitsgruppen / Strukturgeologie

Arbeitsgruppe

Prof. Dr. Helga de Wall
Prof. apl. Dr. W. v. Gosen
Dr. Michel Bestmann

Strukturgeologie und Tektonik

Im Verlauf der Erdgeschichte haben sich Kontinente zu Superkontinenten zusammengefügt und sind dann wieder in viele Einzelplatten zerbrochen. Durch die Kollision der Kontinente entstanden Gebirgsgürtel, wie z.B. der Himalaya und die Alpen in geologisch junger Zeit (50 bis 5 Millionen Jahre) oder die älteren Mitteleuropäischen Gebirge wie Schwarzwald, Vogesen und Bayerischer Wald (380 bis 320 Millionen Jahren). Plattenkonfigurationen und Kollisionen in noch älterer Zeit nachzuspüren, ist eine spannende Herausforderung für die Geowissenschaften. Aufgrund der jüngeren Überprägung sind die Belege dafür z.T. ausgelöscht und nur durch zum Einsatz kombinierter Methoden (Geochronologie, Petrologie, Geochemie) lässt sich die tektoniche Entwicklungsgeschichte eines Gebietes rekonstruieren. Hierbei spielt die Strukturgeologie eine wichtige Rolle. Durch die einwirkenden Spannungen werden die Gesteine deformiert und bilden neue Gefüge aus. Überprägungen von älteren Gefügen durch eine jüngere Deformation lassen sich, wenn im Gelände nicht unmittelbar zu rekonstruieren, durch mikrostrukturelle Analyse an Gesteinsdünnschliffen erkennen.

Die Arbeitsgruppe „Strukturgeologie und Tektonik“ erforscht Gebirgsbildungsprozesse in verschiedenen Erdteilen zu unterschiedlichsten erdgeschichtlichen Zeiten. Hierbei spielen Verformungslokalisation und damit verbundene Deformationsprozesse eine wesentliche Rolle. Zur generellen Charakterisierung von Deformationsgefügen wird in unserer Arbeitsgruppe auch die Gefügeanalytik mit Hilfe von magnetischen Methoden (Anisotropie der magnetischen Suszeptibilität) eingesetzt Opens internal link in current windowlesen Sie mehr..... Um das rheologische Verhalten in den verschiedenen Bereichen der Erdkrusten zu quantifizieren, ist ein Verständnis über grundlegend ablaufende mikrokristalline Prozesse im Kristallverband der Gesteine unabdingbar. Deshalb ist ein weiterer Schwerpunkt die Mikrostruktur-Charakterisierung mittels Licht- und Elektronenmikroskopie Opens internal link in current windowlesen Sie mehr....