Sie sind hier: Krustendynamik / Mitarbeiter / Akademische Mitarbeiter / Lehnert / Lebenslauf

PD Dr. O. Lehnert

wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl Exogene Geodynamik

Tel: +49 (0)9131 8522632
Fax: +49 (0)9131 8529297

 Email: undefinedlehnert(at)geol.uni-erlangen(dot)de

Curriculum vitae

Ausbildung:

1984-1991 Studium der Geologie/Paläontologie an der FAU Erlangen-Nürnberg

1991 Diplom: Diplomarbeit: Conodontenstratigraphie und Fazies der Formation San Juan bei Niquivil (Unteres Ordoviz, Argentinien, Präkordillere). Mit einer geologischen Luftbildkartierung 1 : 32000 der Region Jáchal (S' des Río Jáchal, zwischen Río La Cortadera im W und der Ruta Nacional N° 40 im E / Provinz San Juan, Argentinien).

1994 Promotion: Dissertation: Ordovizische Conodonten aus der Präkordillere Westargentiniens: Ihre Bedeutung für Stratigraphie und Paläogeographie

2002 Habilitation: Habilitationsschrift: Bedeutung der Paläobiogeographie am Beispiel des argentinischen Cuyania: Transfer eines laurentischen Terrane nach Westgondwana.

Beruflicher Werdegang:

1992-1994: wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Geologie und Mineralogie in Erlangen (DFG-Projekt: Argentinische Präkordillere)

1995: C1-Vertretung am Institut für Geologie und Mineralogie der FAU

1995-1998:  Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1999: wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Geologie und Mineralogie in Erlangen (DFG-Projekt: Strukturelle und stratigraphische Untersuchungen auf Ellesmere Island (Kanada), CASE 5)

1999-2002:  Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

2002-2004: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Karls-Universität

2004: Gastprofessur an der Université des Sciences et Technologies de Lille in Nordfrankreich

2004: wissenschaftlicher Angestellter des CNRS (Centre National de la Recherge Scientifique) an der Université des Sciences et Technologies de Lille

2005: Gastwissenschaftler an der Karls-Universität in Prag (Humboldt- Nachkontaktprogramm)

seit 2005  wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Geologie und Mineralogie in Erlangen

1999 Albert-Maucher-Preises für Geowissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft