Sie sind hier: Krustendynamik / Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiter / Müller

M.Sc. Johannes Müller

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geologie

AG oberflächennahe Geothermie

LUA-Gebäude

Henkestraße, 9-11  

91054 Erlangen

Tel: +49  (0)9131 85-23331    
Fax: +49 (0)9131 85 29295

Email: Opens window for sending emailJohannes.j.mueller(at)fau(dot)de

Dissertationsthema:

Johannes Müller schreibt seine Doktorarbeit im Rahmen des EU-geförderten Projekts: „Cheap-GSHPs: cheap and efficient application of reliable ground source heatexchangers and pumps“ am Lehrstuhl für Geologie unter Betreuung von Prof. Dr. Harald Stollhofen.

Aktuelle Projekte:

Cheap-GSHPs (CHeap and Efficient APplication of reliable Ground Source Heat exchangers and PumpS) http://cheap-gshp.eu/


Das Ziel innerhalb dieses, durch EU-Mittel geförderten, Projekts ist die europaweite Reduktion der Installations- und Betriebskosten für flache geothermische Systeme. Erzielt werden soll diese Kostenersparnis durch die Entwicklung von neuen Bohrtechniken bis zu 50 Metern Tiefe, zusammen mit der Weiterentwicklung von vertikalen Geothermie-Sonden bzw. Sonderformen von Erdkörben. Zusätzlich werden Untergrundinformationen innerhalb des Projekts gesammelt, welche in die Evaluation mit einfließen. Somit werden die Verwendungsmöglichkeiten dieser neu entwickelten Systeme in Gebäuden und Wohnanlagen zu Heiz- und Kühlungszwecken optimiert. Diese Optimierung soll dabei in Anlehnung an die jeweilige Klimazone und geologischen Untergrundbedingungen des jeweiligen Installationsortes erfolgen. Das GeoZentrum Nordbayern beschreitet innerhalb des Projektes eine wichtige Rolle mit Arbeitspaketverantwortung für Sonden- und Bohrtechnikentwicklung, sowie als Task-Leader innerhalb anderer Arbeitspakete. Im Zuge von Cheap-GSHPS beteiligt sich die AG oberflächennahe Geothermie, sich in Zusammenarbeit mit der REHAU AG + Co, auch am Monitoring eines Sonden-Testfelds in Erlangen-Eltersdorf.

SondEX

Entwicklung einer kostengünstigen Rückbautechnik für havarierte Geothermie-Sonden zusammen mit regionalen Partnern aus der Industrie